Ich bin weder ein fanatischer Reisender, noch ein fanatischer Alleinreisender. Ich habe weder Geld zu verprassen, noch Lust, in Mehrbettzimmern zu übernachten. Auch bin ich kein Student mehr und weit vom Ruhestand entfernt – ich bin also wahrscheinlich ein ziemlich durchschnittlicher Reisender.

Eigentlich bin ich derzeit auch gar nicht sonderlich reisemotiviert, obwohl meine letzte längere Reise schon wieder einige Zeit zurückliegt. Das mag einerseits daran liegen, dass ich mit meinem Alltag und meiner Heimat recht zufrieden bin. Andererseits liegt es aber sicherlich auch an Bequemlichkeit und einer gewissen, zumindest in geringem Ausmaß wohl immer vorhandenen Angst vor dem Alleinreisen (Einsamkeit? Gefahren? Keine helfenden Freunde in der Nähe, natürliche Angst vor dem Unbekannten und Veränderungen, etc.) und dem mit Reisen zusammenhängenden organisatorischen und finanziellen Aufwand.

Trotzdem habe ich mich jetzt zu einer – sogar längeren und weiteren – „Alleinreise“ förmlich gezwungen, weil ich es aus mehreren Gründen für bereichernd halte, ab und zu allein zu reisen. Hier ein paar Gründe für das Alleinreisen und das Reisen generell aus meiner bescheidenen Sicht:

1. Man bekommt in konzentrierter Form die Schönheiten der Welt, „das Wunder des Lebens“, vorgeführt, und weiß dieses somit u.U. wieder mehr zu schätzen.

2. Man kommt durch den Abstand vom Alltag (und zwangsläufig – zumindest teilweise – auch den Abstand von Computer, TV, etc.) zum Nachdenken sowie zum inspirierenden Lesen, Hörbuch hören, u.ä.

3. Man bewegt sich auf Reisen meist mehr und hält sich meist mehr in der Natur und im Tageslicht auf, was sowohl körperlich als auch psychisch gesund ist.

4. Man lernt viel, indem man viele Möglichkeiten sieht, die man sowohl privat wie beruflich nutzen kann, oder auch, indem man sich sprachlich und andersartig kommunikativ behaupten muss.

5. Man lernt gleichzeitig auch gewisse Dinge im eigenen Alltag oder dem eigenen Land mehr zu schätzen.

6. Man kann im Anschluss an die Reise schöne Fotoabende mit Familie und Freunden veranstalten und etwas Neues erzählen.

7. Man weiß das eigene Zuhause und die eigene Heimat im schlimmsten Fall, also wenn quasi alles schief geht auf der Reise („worst case scenario“), wieder ein großes Stück mehr zu schätzen und zu genießen (in den meisten Fällen wird man aber sehen, dass es auch woanders nicht so schlimm ist, als es einseitige Medienberichte oft vermuten lassen…).

Seit ich jedenfalls meine „natürliche Scheu“ und „natürliche Faulheit“ überwunden und den ersten Schritt für eine baldige Reise getan habe, habe ich begonnen, den Aufwand entspannter zu sehen und mich vorzufreuen. Auch wenn ich nach wie vor einen Respekt vor der langen Reise habe, bin ich gespannt und freue mich darauf, was im Zuge dessen alles (an hoffentlich Positivem) passieren kann.

Da ich vieles auf der Welt noch nicht gesehen habe und ich es mir sowohl gesundheitlich als auch von den Lebensumständen her noch gut leisten kann, habe ich mich relativ spontan dazu entschlossen, einmal um die Welt zu reisen! Auch weil ich sehr gerne fliege (Kulinarik mit Ausblick, faszinierende Technik, Atmosphäre, freundlicher und fescher Service, kollektive Vorfreude bzw. Losgelöstheit …).

Bei der Erdumrundung möchte ich einerseits die Ausgaben gering halten, andererseits aber auch auf Bequemlichkeit und teurere Orte nicht verzichten müssen. Deshalb habe ich beschlossen, die einzelnen Stopps sowie auch die Reise insgesamt relativ kurz zu halten.

Ich bin zwar ein Freund davon, mich längere Zeit an einem Ort aufzuhalten, weshalb ich schon einige längere Auslandsaufenthalte (in Kombination mit Arbeit, Weiterbildung, u.ä.) hinter mir habe. Ich finde es aber auch schön, mich beim Reisen mal viel zu bewegen und viele Eindrücke in kurzer Zeit zu gewinnen – oder natürlich auch einfach mal bei einem Urlaub an einem schönen Ort möglichst wenig zu tun.

Im Zuge der Planung und Buchung der „Weltreise“ werde ich auch Solo Travel „auf Herz und Nieren prüfen“. Das heißt ich werde in der Praxis testen, ob es schnell, einfach und günstig möglich ist, passende Reiseangebote für alle benötigten bzw. gewünschten Bestandteile der Reise auf Solo Travel zu finden und zu buchen.

Mein erster Schritt bei der Reiseplanung bestand darin, passende und günstige Flüge ausfindig zu machen. Nachdem dies viel besser als erwartet funktioniert hat, hatte ich keine Ausrede mehr und habe dem inneren Schweinehund zum Trotz zugeschlagen! Jetzt gibt es also kein einfaches Aus mehr – oder jedenfalls keine billigen Ausreden.

Die Flüge habe ich allesamt über die Flugseite gefunden – und das überraschend schnell und günstig, obwohl ich die Flüge nun sehr kurz vor der Abreise gebucht habe (recherchiert und gebucht habe ich am 25.4., die Reise beginnt gemäß günstigen Flügen am 11.5.). Wie ihr wisst, findet man auf der Flugseite mehrere ausgewählte Möglichkeiten zur Flugsuche und -buchung. So bin ich vorgegangen:

– Nachdem ich keine fixen Daten vorgegeben hatte, habe ich über die „Flugsuche nach ganzem Zeitraum…“ und dort über „Mehrere Reiseziele“ die ungefähr angedachten Flugstrecken und die jeweils ungefähr gewünschten Zeitintervalle pro Flug eingegeben.

– Zu meiner Überraschung hat gleich das erste der gefundenen Ergebnisse aus Flugkombinationen so sehr zu meiner Vorstellung gepasst (von Flugzeitpunkten, Aufenthaltsdauern dazwischen und vom Gesamtpreis her), dass ich es eigentlich gleich nehmen hätte können. Somit hätte ich dann innerhalb von ca. 2 Minuten meine erträumten Flüge um die Welt gefunden und gebucht gehabt (sogar um ca. 200 Euro günstiger als letztendlich, wenn ich teils etwas unbequemere Verbindungen und Flugzeuge in Kauf genommen hätte).

– Da ich allerdings noch vergleichen wollte (zwecks etwaigem noch besserem Preis und noch besseren Verbindungen bzw. Flugzeugen), habe ich über die Billigflugsuche auf der Flugseite (Suchformular ganz oben) einzelne Flüge an den einzelnen, im ersten Schritt gefundenen Terminen gesucht. Dabei habe ich teils noch günstiger Preise, und teils noch bessere Verbindungen und Flugzeuge gefunden, weshalb ich beschlossen habe, die einzelnen Flüge pro Strecke einzeln zu buchen.

– Die einzelnen Flüge habe ich dann meist gleich über die erste Flugsuche am günstigsten gefunden und immer problemlos und schnell buchen können. In einigen Fällen waren sie auch (nach Gepäckgebühr etc.) über die „Flugsuche mit Direktbuchung“ noch etwas billiger als bei den Billiganbietern der 1. Flugsuche. Einmal habe ich eine benötigte Anschlussflugverbindung (für den letzten Flug nach Hause) nur in der „Flugsuche mit Direktbuchung“ gefunden – was eine große Erleichterung war, weil ich sonst eine umständliche und teure Übernachtung in London einlegen hätte müssen.

Insgesamt habe ich nun für alle benötigten (und gewünschten) Flüge um die Welt exakt 1451,50 € (!) bezahlt. Das hat mich ziemlich überzeugt 🙂

Ich hatte mit mind. 2.000 € gerechnet, zumal ich gute Verbindungen (mit möglichst jeweils nur 1 Zwischenstopp und kurzen Umstiegszeiten) und interessante, moderne Flugzeuge sowie Fluglinien mit gutem Ruf (v.a. zwecks Essen und Bequemlichkeit) wollte. Außerdem hatte ich zum Vergleich schon vorher geschaut gehabt, was typische „Around The World Tickets“ kosten. Meine logische Vermutung war, dass es günstiger sein müsste, wenn ich ein solches bei einer der Flugallianzen buche, da diese ja einen Zusatzvorteil haben, wenn gleich alle Flüge bei ihnen gebucht werden. Es gibt im Prinzip 2 größere Flugallianzen, welche ein solches Ticket anbieten. Bei beiden wäre ich für meine Flugstrecke auf einen Preis von über 2.900 € gekommen – und das ohne durchgängig moderne Flieger, wie ich sie selbst gewählt habe. Auch bei einem der bekannten Reisebüros, die ATW-Ticket anbieten, hatte ich zum Vergleich angefragt – hier hätte schon allein die Recherche ca. 50 Euro gekostet. Da ich von ohnehin höheren Preisen und angesichts meiner Ansprüche von höheren Umständen bei der Absprache als bei Eigenrecherche ausgegangen war, hab ich diesen kostenpflichtigen Service nicht in Anspruch genommen.

Der erste Flug erfolgt nun am 11. Mai mit der beliebten Fluglinie Finnair und hier gleich u.a. mit einem der aktuell modernsten und interessantesten Flugzeuge, auf das ich mich am meisten freue: mit dem „nigelnagelneuen“ Airbusmodell A350 <3 Das Ziel: Bangkok. Kosten des Fluges via Helsinki (bequeme ca. 2h Umstiegszeit): ca. 271 Euro (!). Ursprünglich wollte ich die Welt übrigens „nach links“ (gen Westen) umrunden, allerdings war es Richtung Osten dann doch einfacher und günstiger (und schneller fliegt man Richtung Osten bekanntlich ja auch).

Meinen Bericht aus Thailand und meine Thailand Tipps könnt ihr hier lesen! Weitere Berichte von der Weltreise findet ihr hier.

Welche weiteren Flüge und Flugstrecken ich konkret gebucht habe und welche Ho(s)tels und Programmpunkte ich dazwischen buche (das steht noch bevor), werde ich euch in den nächsten Tagen bzw. Wochen verraten! Die gesamte Reisedauer beträgt nur 18 Tage. Wie gesagt: ich fliege gern, möchte möglichst nicht auf Bequemlichkeit verzichten und gleichzeitig mit möglichst wenig Budget auskommen! Deshalb relativ kurz. Auch weil die Welt ziemlich groß ist, wie ich jetzt bewusster gesehen habe, und ich somit vielleicht noch Zeit und Geld für weitere Reisen brauche.

Ich freue mich über etwaige Interessenten an den weiteren Berichten und ggf. Kommentare. Bitte haltet mir die Daumen, dass alles gut geht und ich euch (uns!) mehr Positives als Negatives berichten kann!

Hannes

PS: Sollte jemand spontan die Reise nachmachen wollen, kann ich die Flugstrecken und -daten auch vorab verraten. Ich nehme an, dass die recherchierten und gebuchten Flüge auch jetzt noch relativ günstig erhältlich sein könnten.